Acht goldene Vorbeugeregeln

Privatkunden – Schädlinge und Lästlinge im Haushalt
Kakerlaken im Haushalt
Das Thema Schädlinge im Haushalt ist peinlich. Befall wird gerne vor der Nachbarschaft verheimlicht. Tatsächlich wurde schon fast jeder Haushalt von irgendwelchen Schädlingen heimgesucht. Es ist also keine Schande, denn es gibt Möglichkeiten, sich gegen die Plage durchzusetzen und ein weiteres Aufkommen zu verhindern.
Wenn Sie selbst der kleinen Eindringlinge, wie Kakerlaken, Fliegen oder Ameisen nicht mehr Herr werden, steht Ihnen Aatz Schädlingsbekämpfung zur Seite. Dabei wenden wir Techniken und Methoden an, die schädlich für die Schädlinge sind, jedoch nicht für Sie, Ihre Familie und ihr Umfeld. Für Aatz Schädlingsbekämpfung steht Umweltverträglichkeit bei Vorbeugung und Bekämpfung an erster Stelle.

Aatz Schädlingsbekämpfung wahrt grundsätzlich Diskretion im Auftreten. Unsere Fahrzeuge sind nicht beschriftet, damit Ihre Nachbarn nicht in Panik geraten, wenn wir Ihr Domizil von Schädlingen befreien oder vorbeugende Maßnahmen durchführen.

Neue Gefahren durch veränderte Umweltbedingungen

Der Klimawandel stellt vielerorts neue Anforderungen an ausreichenden Schutzmaßnahmen für Gebäude und Grundstück. Wenn Sie Veränderungen bemerken, sollten Sie sich zeitig darauf einstellen. Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein speziell auf Ihre Umgebung abgestimmtes Programm.

Acht goldene Vorbeugeregeln

Hier haben wir für Sie eine Aufstellung grundsätzlicher Verhaltensweisen, wie Sie sich vor Schädlingsbefall vorbeugend schützen:

  • Feuchtigkeit und Wärme sind die Lieblingsbedingungen für fast alle Schädlinge. Deshalb sollten Sie regelmäßig für ausreichende Belüftung sorgen. So entweicht die Feuchtigkeit und Zugluft mögen die Tierchen gar nicht.
  • Wir empfehlen Fliegengitter, besonders für Kippfenster die gerne über längere Zeit offen stehen.
  • Ungeziefer lieben Löcher und Ritzen aller Art. An Fenstern und Wänden bieten sie Zugang zur Wohnung oder einen Nebeneingang in vermeintlich verschlossene Schränke. Ritzen an Wänden, zB im Übergang Wand/Fussboden oder losen Tapeten- oder Rauhfaserrändern sollten Sie Grundsätzlich vermeiden. Dort legen einige Gattungen gerne ihre Gelege ab. Regelmäßiges Staubsaugen mit einem schmalen Saugerendstück in den Ecken hilft ungemein.
  • Kleidung nicht ungewaschen in den Schrank legen, Betten ausreichend lüften. Hautschuppen und Schweiß ziehen Motten Milben und Mücken magisch an.
  • Ätherische Öle, sei es Duftsäckchen oder als Topfpflanzen, zB Lavendel bilden eine Atmosphäre, in der sich Schädlinge ungern niederlassen, zB Motten in Kleider- oder Vorratsschränken. Leider wird die Wirkung gerne überschätzt.
  • Küchenabfälle, Brotkrümel, Essensreste sofort in den luftdichten Mülleimer und so oft wie möglich leeren (mindestens täglich).
  • Bereits befallene Lebensmittel sofort aus dem Haus in die Abfalltonne bringen.
  • Diese Regeln gelten natürlich auch besonders für alle Haustierplätze.